Hauptbahnhofundhopp

Flashbox flasht nicht so (Erobique dafür umso mehr)

Flashbox, der neue Club im hoffnungslosen Hypegefuchtel ums Sendlinger Tor, will die Clubszene im Viertel so richtig aufmischen. Die Flashbox soll „die Szene bereichern“ und es soll – obacht, revolutionär – nicht nur ums „Tanzen, sondern auch verstärkt um Kunst und Kultur“ gehen. Tatsächlich scheint es eher eine Zweite Liga zu werden, die den Gästeüberschuss der umliegenden Clubs abschöpfen wird. Damit die sich nicht an zu viel Neues gewöhnen müssen, sieht es aus wie nebenan: schick, modern, kalt und ungemütlich. Das Personal macht mangelnde Kompetenz mit hoher Attraktivität und niedrigem Alter wett.

Einziger Lichtblick ist die LED-Wand, die wir aber irgendwo schon mal gesehen haben…? Allerdings war es ein echt gute Idee, sie statt am Boden an die Wand zu montieren, denn gestern war sie genau die richtige Kulisse für den wunderbaren Auftritt von Erobique:

erobique live in München

erobique Flashbox München

erobique Flashbox live

Um die Effektivität der optischen Untermalung noch besser zu demonstrieren, hier das wahrhaft ergreifende Michael Jackson-Tribut von Erobique (der Sound ist diesmal ausnahmsweise nicht wegen meiner Kamera so schräg).

(Merke: Hochkant geht bei Videoaufnamen nicht.)

Am Ende war dann ganz viel Liebe in der Luft und, siehe da, das Münchner Publikum kann ja doch tanzen!

Sobald Erobique weg waren, war die Stimmung auch dahin und ich habe mich relativ ungeflasht von der Flashbox verabschiedet.

PS: Können wir uns darauf einigen, dass Websites auf Englisch nur dann cool sind, wenn der Verfasser die Sprache beherrscht? Websites voller Wortstellungs- und Grammatikfehler sind uncool. Fakt.

    3 Kommentare zu “Flashbox flasht nicht so (Erobique dafür umso mehr)

    1. TomTom

      Lustig….das hat nichts mit „wegmachen“ zu tun….das heisst „wett machen“ :-)) Soviel zum Thema Rechtschreibung….da gab’s doch Mal ’nen Spruch mit Steinen und Glashaus und so…weiss nicht mehr wie der genau geht…

      „Das Personal macht mangelnde Kompetenz mit hoher Attraktivität und niedrigem Alter weg.“

    2. fitschge

      Okay, der Fehler ist korrigiert und ich verspreche, nie wieder Glashäuser auf Steine zu bauen, solange meine eigenen Steine auch inkorrekt sind. So war das doch, das Sprichwort, oder?

    3. TomTom

      aber grundsätzlich hast Du natürlich Recht…und wer keine Fehler macht, macht sowieso nicht viel ;-))

      Am besten sind die nervigen Facebook-Tests, die ohne Ende Rechtschreibfehler haben…

      Grüsse vom Südländer

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *